Praktikum mit einer Rahmenorganisation

Ein Auslandspraktikum macht sich gut im Lebenslauf! 3 von 4 Unternehmen schätzen besonders die Bewerber, die sich ein wenig umgeschaut haben. Ein Beweis für Unabhängigkeit, Offenheit, Mut für Neues usw.

Einige Programme und Institutionen bieten verschiedene landesspezifische und europäische Stipendien an, die den Weg zu einem Praktikum in einem europäischen Unternehmen ebnen: Erasmus+, regionale Stipendien…

Der Zugang zu diesen Stipendien hängt vom Ausbildungsniveau und von der persönlichen Situation ab.

  • Wenn du Schüler an einer höheren berufsbildenden Schule oder Auszubildender bist, gehören Praktika zu Ihrem Ausbildungsweg, die Erfahrung wird der Ausbildung angerechnet und Sie erhalten einen Europass Mobilität
  • Bei Arbeitsuchenden bereichert das Praktikum dank dem Europass Mobilität den Lebenslauf und erweist sich als Vorteil, der gegenüber potentiellen Arbeitgebern geltend gemacht werden kann.

Bitte beachte: bewirb dich rechtzeitig und erledige alle Formalitäten: Unterlagen, Zielland, Kosten, Anreise usw., ein Stipendium deckt nie alle Kosten eines Auslandsaufenthalts.

 

 

Auszubildende, Schüler einer höheren berufsbildenden Schule, Arbeitsuchende

 

Das europäische Programm Erasmus+ : Leonardo da Vinci ist auf sie zugeschnitten!

Auszubildende, Schüler einer höheren berufsbildenden Schule, informiert euch, ob eure Schule an dem Programm teilnimmt. Informationen dazu findet ihr in der Rubrik « Kontakte vor Ort ».

Praktika können unterschiedlich lang sein (14 Tage bis 12 Monaten). Du bleibst weiterhin Schüler, behältst deinen Lohn (Auszubildende), deine Sozialversicherung und erhältst das Leonardo-Stipendium. Das Stipendium deckt Reisekosten, Unterkunft und Versicherung ab.

Praktika werden als Teil der Ausbildung anerkannt. Generell werden sie von deiner Schule organisiert, die dir ein Praktikum in einem ausländischen Unternehmen und eine Unterkunft vermittelt und die finanzielle Seite des Projekts betreut.

Das Austauschprogramm Eurodyssée einiger europäischer Regionen richtet sich an junge Arbeitsuchende, die ein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren wollen.

 

Empfehlung

Erkundige dich in deiner Schule oder bei der Arbeitsagentur.

 

Gute Adressen für das Lehrpersonal
  • CEDEFOP: Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung und der beruflichen Weiterbildung in der europäischen Union. Es gibt Auskunft über Berufsbildungsangebote in Europa, macht Vergleichsstudien und bietet thematische Studienbesuche an, um Kenntnisse zu vertiefen oder Partnerschaften aufzubauen.
  • ADAM, das Portal für Projekte und Erasmus+ : Leonardo da Vinci Produkte, um Ideen oder Partner zu finden
  • EUROGUIDANCE: ein Netzwerk von Ressourcenzentren, um sich über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in den europäischen Ländern zu erkundigen.
  • EuroApprenticeship: ein europäisches Projekt zur Entwicklung eines Austauschnetzes, um die transnationale Mobilität von Auszubildenden/ Lehrlingen zu fördern.

 

Mobilitätspass für Auszubildende/Lehrlinge

Ein Mobilitätspass für Auszubildende Europas wurde von allen Ländern eingerichtet. Eine kostbare Informationsquelle und Hilfe für die Erledigung der Formalitäten vor der Abreise.

 

maßgeschneiderte Vereinbarung

European Mobility

Beratung für Benutzer, d.h. Unternehmen, Schulen, Berater, Eltern, Studenten, Lehrlinge. Einfach anklicken und alle auf european-mobility.eu erhältlichen benötigten Informationen beziehen. Ihre maßgeschneiderte Vereinbarung ausarbeiten und ausdrucken. 21 Länder bereits verfügbar.

 

Zwei- oder dreijährige postsekundäre technische Ausbildungsgänge

 

Das Erasmus+-Programm ist auf sie zugeschnitten

Das europäische Mobilitätsprogramm Erasmus feiert dieses Jahr sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen. Der bekannteste Teilbereich ist Erasmus+ Studium, mit dem Studenten (ab dem zweiten Studienjahr) zwischen 3 und 12 Monaten im Ausland in einer Partneruniversität ihrer eigenen Alma Mater studieren können. Weniger bekannt: Erasmus+ Praktika bietet Studierenden zwei- oder dreijähriger technischer postsekundärer Ausbildungen die Möglichkeit zu einem Auslandspraktikum (2 bis 12 Monate) in 31 Ländern. Schon im ersten Studienjahr kannst du dich bewerben.

Die Studierenden zahlen keine zusätzlichen Studiengebühren. Die Praktikumszeit im Unternehmen wird über das ECTS-Credits-System als Studienzeit angerechnet. Der mittlere Erasmuszuschuss variiert nach Gastland. Er wird zusätzlich zu der bereits bewilligten Studienförderung in Form von Bafög oder sonstigen Stipendien oder lokalen Förderbeträgen gezahlt.

 

Empfehlungen

  • Plane deine Ausgaben: das Erasmus+-Stipendium wird meist in einer einzigen Zahlung geleistet.
  • Plane den Auslandsaufenthalt: belege einen Sprachkurs für die Sprache des Gastlandes: bei einigen Hochschulen ist dies vor der Abreise vorgesehen.

 

Gute Adresse
  • Blogs-Erasmus: zum Erfahrungsaustausch mit anderen Erasmus-Studenten.