Erasmus+

PanneauxAustauschprogramme für Schüler und Studenten sind die komfortabelste und sicherste Lösung, um einen Ausbildungsabschnitt oder ein Praktikum in Europa zu absolvieren.

Das Programm Erasmus+ : Leonardo da Vinci wurde besonders für den berufsbildenden Weg konzipiert. Das bei weitem bekannteste Austauschprogramm – Erasmus – steht allen Hochschulen offen, einschließlich berufsbildenden Ausbildungsgängen.

 

Erasmus+ : Leonardo da Vinci

 

Das europäische Programm Erasmus+ : Leonardo da Vinci gibt Lehrlingen und Berufsschülern die Möglichkeit, ihre Ausbildung oder einen Teil davon im Ausland zu absolvieren.

Der Auslandsaufenthalt kann 2 Wochen bis 12 Monaten (mit Praktikumsvertrag) betragen. Die besuchte berufsbildende Schule in der Heimat organisiert die Partnerschaft mit den Ausbildungszentren oder den Betrieben im Ausland.

Wenn Sie an einem Programm teilnehmen wollen, melden Sie sich rechtzeitig an. Erste Anlaufstelle ist die Abteilung für internationale Beziehungen der Bildungseinrichtung, die Sie besuchen. Sie sollten mindestens 1 Jahr im Voraus beginnen, sich ernsthaft mit dem geplanten Auslandsaufenthalt zu befassen.

 

Stellen Sie Ihren Europass zusammen

 

EuropassDas Programm Erasmus+ : Leonardo wird von einem spezifischen Instrumentarium begleitet: dem Europass

Es handelt sich um ein Heft, das die Kompetenzen eines Bewerbers darstellt. Wer mobil sein will, verfügt damit über einen in über 30 europäischen Ländern anerkannten Pass. Arbeitgeber und Ausbildungseinrichtungen können so leichter den Lebensweg (Studium, Berufserfahrung usw.) eines Bewerbers nachvollziehen.

Der Europass besteht aus einem Portfolio aus 5 sich ergänzenden Dokumenten: Lebenslauf, Sprachenpass, Europass Mobilität (der Ausbildung und Praktika beschreibt), Diploma-Supplement und Zeugniserläuterungen.

 

Erasmus+ : Erasmus

 

Mit Erasmus+ : Erasmus kann ein Teil des Studiums, ein Praktikum oder beides im Ausland absolviert werden, sofern die Hochschule, an der der Student eingeschrieben ist, im Besitz der Erasmus Universitätscharta (EUC) ist. Der Auslandsaufenthalt mit Erasmus ist ab dem 2. Studienjahr möglich und dauert 3 bis 12 Monate.

Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach den Bewerberunterlagen. Dabei werden Sprachkenntnisse und Studienleistungen, aber zu allererst die Motivation berücksichtigt! Bei der Rückkehr in Frankreich bzw. in ihrer Heimathochschule wird den Bewerbern die im Ausland besuchte Ausbildung anerkannt (unter der Voraussetzung, die geforderten Leistungen erbracht zu haben). Ist der Studienaufenthalt oder das Praktikum Bestandteil der Ausbildung, erfolgt diese Anerkennung in Form von ECTS Credits.

Die Erasmus-Studenten sind von den Studiengebühren der Gasthochschule befreit und erhalten einen Mobilitätszuschuss. Aber der Zuschuss wird nicht automatisch zuerkannt! Im Mittel erhalten die Erasmus-Studenten bei einem Studienaufenthalt etwa 200 €/Monat. Sonderzuschüsse gibt es für Studierende mit Behinderung.

 

Praktikum mit Erasmus+

Erasmus+ bietet die Möglichkeit eines Betriebspraktikums. Die Studierenden können 2 bis 12 Monate ein Praktikum in einem von 33 Ländern absolvieren, und zwar ab dem ersten Studienjahr, unter der Voraussetzung, dass die Heimathochschule eine Vereinbarung mit Erasmus hat.

Die durchschnittliche Vergütung des Praktikumsstipendiums liegt bei 360€ monatlich, dazu können weitere Unterstützungen kommen, Auskünfte erhalten Sie bei Ihrer Heimathochschule. Das Stipendium deckt Versicherung, Unterkunft und Sprachkurse für einen Zeitraum von 3 bis 7 Monaten. Arbeitssuchende können ebenfalls von diesem Programm profitieren. Bestimmte Städte haben ebenfalls Mittel für die Unterstützung zur Mobilität bereitgestellt.