Polen

Varsovie (Wikimedia)Innerhalb von 10 Jahren hat das polnische Bildungssystem zwei größere Reformen erfahren, die tiefe Veränderungen in die Ausbildungslandschaft und die Lehrpläne gebracht haben. Die Schulpflicht beginnt nun mit 6 anstatt wie bisher mit 7 Jahren. Ein Ziel der Reform ist, während des gesamten beruflichen Werdegangs die Flexibilität und die Mobilität zu bewahren.

Der Anteil an Allgemeinbildung in den berufsbildenden Schulen nach dem Gymnasium (Sekundarstufe I) wurde erhöht, so dass ein flexiblerer Übergang zwischen allgemein- und berufsbildenden Bildungsgängen möglich ist.

Das Benotungssystem wurde vereinheitlicht. Die Abschlussprüfungen der Berufs- oder Fachschulen werden durch unabhängige Instanzen abgenommen; eine neue Prüfung, die « Matura », wird von allen höheren Bildungseinrichtungen anerkannt.

Um die Arbeitgeber dazu anzuregen, an der Berufsbildung teilhaben zu wollen, werden finanzielle Anreize geboten. Zum Beispiel können die Kosten für die Berufsbildung der Jugendlichen im Sinne der Stiftung für Arbeitskräfte übernommen werden.

 

Polnisches Bildungssystem – 2014

 

Polnisches Bildungssystem (© Onisep / Elise Veteau)

 

Glossar der Begriffe für die Übersicht

 

Beruflicher Ausbildungsweg in Polen

 

Seit 2004 haben die beruflichen Bildungseinrichtungen die Möglichkeit, ihre Qualifikationen durch Teilnahme an einer (theoretischen und praktischen) Prüfung bestätigen zu lassen, die durch akkreditierte Stellen, wie Schulen, Erziehungsinstanzen oder Arbeitgeber organisiert wird.

 

Sekundarbereich

Schulpflicht besteht bis 18 Jahren. Die Jugendlichen können ab 16 Jahren, nach Abschluss der Sekundarstufe I, den berufsbildenden Ausbildungsgang wählen. Sie haben die Wahl zwischen mehreren Zweigen:

  • Allgemeinbildendes Lyzeum (Liceum profilowane) in drei Jahren. Der Lehrplan umfasst einen allgemeinbildenden und einen allgemeinen berufsbildenden Teil. Die Absolventen des Liceum profilowane können ihre Ausbildung in einer postsekundären Hochschule weiterführen. Der Sekundarschulabschluss (Matura) befähigt zum Hochschulzugang bzw. zur postsekundären Berufsbildung.
  • Berufsgrundschule (Zasadnicza szkola zawodowa), deren Ausbildung 2 oder 3 Jahre dauert und auf einen Facharbeiter-Abschluss hinausläuft, aber nicht für die Matura qualifiziert.
  • Die höhere technische Sekundarschule (Technikum): diese führt in einer 4-jährigen Ausbildung sowohl zur Matura als auch zu einer beruflichen Technikerqualifikation. Im Anschluss an die Ausbildung können die Absolventen eine externe Prüfung ableben, die ihre berufliche Qualifizierung bestätigt. Der Matura-Abschluss nach dem vierten Ausbildungsjahr befähigt zum Hochschulzugang.
  • Die ergänzende technische Sekundarschule (Technikum uzupelniajace) in 3 Jahren für Absolventen der Berufsgrundschule. Ziel dieser Schulform ist, die Schüler zu einem Zwischenabschluss zu führen und sie auf eine Prüfung vorzubereiten, die ihre berufliche Qualifikation bestätigt und zur Matura führt. Dieses Programm führt zum Technikum-Abschluss.
  • Die postsekundären Schulen (Szkoly policealne) führen die Lyzeumsabgänger in einem 2,5 jährigen Bildungsgang zu einer beruflichen Qualifikation.

Quelle : CEDEFOP

Hochschulbildung

Hochschulen (Instytucje szkolnictwa wyższego): diese können allgemein- oder berufsqualifizierend sein. Diese bereiten auf Hochschulabschlüsse des 1. und 2. Niveaus und auf Masterabschlüsse vor.

 

Duale Ausbildung

Die Lehrausbildung ist in kleinen und mittleren Unternehmen hauptsächlich bei Handwerksberufen üblich. Die Arbeitgeber sind meist einer Berufsinnung oder einer Handwerkskammer angehörig, die auch Aufgaben der Ausbildungsüberwachung übernimmt.

 

Kennzahlen

  • 2013 gab es in Polen eine Schulabbrecherquote von 5,8 % bei den 18- bis 24-Jährigen, eine eher geringe Quote im Vergleich zum EU-weiten Mittel (12 %). (Eurostat – 2014)
  • Nach den Angaben der Polnischen Handwerksunion (Związek Rzemiosła Polskiego) arbeiten 90.669 Jugendliche im Ausbildungsverhältnis (2009-2010).  (CEDEFOP – 2011)
  • 90% der polnischen Jugendlichen zwischen 20 und 24 Jahren hatten 2013 die Sekundarstufe II mit Erfolg absolviert. (Eurostat – 2014)
  • 2012 besuchten 58,4% der polnischen Schüler der Sekundarstufe II eine berufsbildende Schule. (Eurostat – 2013)

Letzte Aktualisierung : 17/03/2015