Griechenland

Naxos (© Onisep / EV)Griechenland ist derzeit von einer starken Krise betroffen, es gibt kaum freie Stellen und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Verschiedene Strukturreformen werden auf den Weg gebracht. Im Bereich Erziehung und Berufsbildung haben die Reformen die Institutionen und Qualifikationen verändert.

Parallel dazu hat Griechenland ebenfalls die Weiterbildung durch Einführung von Querverbindungen zwischen den Bildungsgängen und eines Qualifizierungssystems nach europäischem Standard modernisiert und weiterentwickelt.

Griechische Sprachkenntnisse sind bei der Vermittlung eines Praktikums und des Berufsstarts von Vorteil. Englische Sprachkenntnisse sind ebenfalls wichtig und können geringe Griechischkenntnisse wettmachen, aber wer in Griechenland ein Praktikum machen will, sollte in einem Sprachkurs zumindest ein wenig Griechisch gelernt haben.

 

Griechisches Bildungssystem – 2014

 

Griechisches Bildungssystem (© Onisep / Elise Veteau)

 

Glossar der Begriffe für die Übersicht

 

Beruflicher Bildungsweg In Griechenland

 

Schulpflicht besteht von 6 bis 15 Jahren.

 

Sekundarbereich

Die Sekundarschule beginnt im Alter von 12 Jahren mit dem Gymnasio. Am Ende dieses Gymnasio erhalten die Schüler den Abschluss Apolytirio Gymnasiou, der zur Aufnahme in die Sekundarstufe II befähigt.

Der Unterricht der Sekundarstufe II findet am Lykeio statt. Der Ausbildungsgang dauert drei Jahre. Ab dem zweiten Jahr können die Schüler zwischen dem allgemeinbildendem und dem „technologisch-wissenschaftlichen“ Zweig wählen. Dieser Ausbildungsgang führt zum Abschluss des Lyzeums und befähigt zum Besuch einer Hochschule oder einer postsekundären technischen Ausbildung.

Zu den berufsbildenden Ausbildungseinrichtungen gehören:

  • Höheres berufsbildendes Institut (Epaggelmatika Lykeia – EPAL), dessen Lehrplan sowohl allgemeinbildend als auch berufsbildend und technisch ist und Werkstätten anbietet. Dieser Ausbildungsgang dauert drei Jahre und befähigt nach einer Eignungsprüfung zum Hochschulstudium.
  •  Schule für Berufsbildung (Epaggelmatikes Scholes – EPAS): der Unterricht besteht aus berufsbildenden und technischen Anteilen, ergänzt durch praktisches

 

Hochschulbildung

Die Institute für Berufsbildung (Instituto Epaggelmatikis Katartissis – I.E.K.)führen Erstausbildungen und Weiterbildungsmaßnahmen durch, bei dem theoretischer Unterricht und praktische Werkstätten abwechseln. Diese Ausbildungsgänge führen zu Berufsabschlüssen, die von den EU-Mitgliedstaaten anerkannt werden. Sie stehen Schulabgängern des Lyzeums oder einer Berufsschule über 18 Jahren offen.

 

Duale Ausbildung

Dieses Ausbildungsprogramm steht Schulabgängern des Gymnasiums offen. Es dauert generell 4 Semester. Es kombiniert 4 Tage/Woche im Ausbildungsbetrieb und einen Tag in einer schulischen Einrichtung (EPAS Mathiteias, die von der Agentur für Arbeit und dem Arbeitsministerium unterhalten werden). Die Lehrlinge schließen einen Ausbildungsvertrag mit dem Arbeitgeber ab und erhalten eine Vergütung. Die angebotenen Lehrberufe haben Sekundarschulniveau und sind vom Bedarf des Arbeitsmarktes abhängig.

Die Lehrausbildung hat einen hohen Stellenwert in Griechenland. Ein Auszubildender bezieht 75% des Mindestlohns eines nicht qualifizierten Angestellten und ist ihm arbeitsrechtlich gleichgestellt. Die Abgänger eines « Ausbildungsjahrgangs » erhalten nach bestandener Prüfung einen Abschluss der Stufe 5 des EQR, der von der nationalen Arbeitsagentur anerkannt wird.

 

Kennzahlen

  •  Die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland ist leicht sinkend und liegt im September 2017 bei 39,50%. (Trading Economics – 2018)
  • Die Teilnahme an der beruflichen Bildung und Ausbildung in Griechenland ist stabil und betrifft etwa ein Drittel der Jugendlichen (31%). (European Commmission – 2016)
  • Die Arbeitsmarktbedingungen verbessern sich weiter. Die Arbeitslosenquote liegt bei 24,9% im ersten Kalenderviertel 2016 gegenüber 26,5% im gleichen Zeitraum 2015. (European Commission – 2016)

Letzte Aktualisierung : 13/03/2018