Bulgarien

Bulgarien (Wikimedia)In Bulgarien ist die Berufsbildung für Jugendliche weniger attraktiv als in der Vergangenheit. Zwischen 2006-2007 und 2010-2011 ist die Anzahl Schüler, die diesen Zweig wählen, um 17% zurückgegangen.

Die Reform, die 2007 in der Erstberufsbildung stattgefunden hat, wirkt sich noch nicht spürbar aus. Die Vernetzung der berufsbildenden Schulen, die Entwicklung eines nationalen Qualifikationsrahmens auf der Grundlage des europäischen Qualifikationsrahmens und die Entwicklung einer Erziehungs- und Berufsbildungspolitik in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitspolitik sind einige der Baustellen, die Bulgarien in den letzten Jahren in Angriff genommen hat.

Die berufliche Bildung und Ausbildung in Bulgarien ist in voller Entwicklung: die diesbezüglichen Gesetze wurden im Lauf der letzten dreizehn Jahre 22 mal geändert, nicht immer zugunsten der Einheitlichkeit. Das Besondere an diesem Bildungssystem verglichen mit den anderen europäischen Ländern ist, dass die Lehrpläne wie auch die Anforderungen an die Berufsqualifikationen für alle Bildungswilligen, Erwachsene und Schüler, gleich sind.

 

Bulgarisches Bildungssystem – 2014

Bulgarisches Bildungssystem (© Onisep / Elise Veteau)

 

Glossar der Begriffe für die Übersicht

 

Beruflicher Ausbildungsweg in Bulgarien

 

In Bulgarien besteht Schulpflicht für Kinder von 6 oder 7 bis 16 Jahren. Die Grundausbildung (Grundschule und Sekundarstufe I) endet mit 14 Jahren (8. Klasse) mit einem Abschluss, der zur Sekundarstufe II befähigt.

 

Sekundarbereich

Die Sekundarstufe II dauert 4 oder 5 Jahre. Die Ausbildung findet an polytechnischen oder berufsbildenden Schulen statt.

Der Bildungsgang an den Berufsschulen besteht aus zwei Schritten:

  • Schritt 1: von der 8. bis zur 10. Klasse (14 bis 16 Jahre). Die Schüler dieser Klassen können den Beruf ihrer Wahl lernen. Sie erhalten sie ein Abschlusszeugnis der Sekundarausbildung und eine Berufsqualifikation erstes Niveau (entspricht Stufe 2 des europäischen Qualifikationsrahmens). Abgesehen von den allgemein- und berufsbildenden Fächern wird dem Erlernen einer Fremdsprache große Bedeutung beigemessen (15 Stunden pro Woche).
  • Schritt 2: von der 11. bis zur 12. Klasse (17 bis 18 Jahre).

Mit 17, zu Beginn des zweiten Teils der Sekundarstufe II, können die Schüler erneut den Zweig wählen, in dem sie fortfahren wollen. Die unter ihnen, die eine höhere Berufs- oder Fachschule besuchen, können innerhalb von zwei Jahren die zweite oder dritte berufsbildende Qualifizierungsstufe erreichen. Etwa 20 bis 22 Wochenstunden sind der Berufsbildung vorbehalten und 10 bis 12 Stunden der Vorbereitung auf das Abitur.

Die Sekundarstufe II endet mit dem Abschluss “Diploma za sredno obrazovanie” (Abschlusszeugnis der Sekundarschule/ der spezialisierten Sekundarschule) wie auch das « Svideltelstvo za profesionalna kvalifikatchia »  (Berufsbildendes Abgangszeugnis).

 

Hochschulwesen

Nach der Sekundarschule stehen den Schülern die Universitäten oder Fachhochschulen offen. An den Fachhochschulen kann in einem dreijährigen Studium der Fachhochschulabschluss « spezialist po », erreicht werden.

 

Duale Ausbildung

Ab 16 Jahren gibt es eine Lehrausbildung nach dem bulgarischen Arbeitsgesetz. Die Arbeitgeber nehmen die Schüler in ihren Bildungszentren oder in Partnerschaft mit einer Fachschule auf. Die duale Ausbildung ist Handwerksberufen vorbehalten.


Kennzahlen

  • 2011 hatten 12,8% der Jugendlichen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren, die höchstens einen Schulabschluss der sekundären Unterstufe besaßen, die Schule oder Ausbildung vorzeitig abgebrochen. 2003 waren es 21,9%. (Eurostat – 2013)
  • Für das Ausbildungsjahr 2012-2013 zählte Bulgarien 142 000 Schüler in der Berufsbildung. Unter ihnen 95 000 in Berufsschulen. (NSI – 2013)

Letzte Aktualisierung : 18/06/2018